Home
Websweiler liegt am nördlichen Teil des Saarpfalz Kreises, in einer Höhe von 380 Metern über Normal Null und ist ein Ortsteil der Stadt Homburg, hier sind auch die größten Buntsandsteinhöhlen Europas zu finden. Im Südosten von Websweiler liegt Jägersburg mit seinem Naherholungsgebiet. Im Norden grenzt Websweiler an Höchen mit seinem wunderschönen Aussichtsturm, westlich und südwestlich liegt Frankenholz, Oberbexbach und Bexbach, wo sich ein Besuch des Blumengartens lohnt. Im Osten von Websweiler liegt der Ort Waldmohr. Südöstlich von Websweiler, auf dem Websweiler Hof, ist der Golfclub beheimatet. Hier erstreckt sich die Golfanlage in idyllischer Landschaft und brachte uns den scherzhaften Namen " Bad Websweiler an Golf" ein. Wer in Websweiler über Nacht bleiben möchte,hat die Möglichkeit dies in einer stilvollen 4 Sterne Ferienwohnung zu tun. Weitere Info´s hierzu finden Sie unter Ferienwohnung Geschichte Erste geschichtliche Spuren fanden sich in Websweiler aus der Römerzeit. Vermutlich stand damals in der Nähe des Hofes eine Villa rustica. Im 12. Jahrhundert siedelten sich im heutigen Websweiler Mönche an. Eine Urkunde von 1152 belegt eine Außenstelle des Klosters Wadgassen in Woppenswilre (Websweiler). Der Hof brannte vermutlich um 1635 völlig ab, wird aber 1702 wieder erwähnt. 1895 wurde auf 100 ha des Hofgutes eine "Kolonie" für Bergleute der Gruben Frankenholz und Nordfeld errichtet. Im Volksmund der benachbarten Orte hat sich bis heute das Wort "Kolonie" für Websweiler erhalten. Nach dem zweiten Weltkrieg siedelten sich in der "Kolonie" Websweiler hauptsächlich wieder Bergleute der benachbarten Grube Frankenholz an, was einen Anstieg der Einwohnerzahl zur Folge hatte. Heute  leben in Websweiler ca 314 Einwohner. Quelle : wikipedia.de
mein Dorf am Höcherberg Websweiler www.Websweiler.de
Tipp: Die kleinen Bilder anklicken und sie werden vergrößert.
Home Home Wetterstation Wetterstation Internet Internet Link´s und mehr Link´s und mehr Impressum Impressum Bilder / Videos Bilder / Videos Fasenacht Fasenacht
Quelle: Saarländischer Rundfunk